Vier Zeiten

Harrie : Eindrücke einer Flucht

Ich glaube ich habe unzählige Male probiert zu fliehen, mich zu verstecken, den Ausgang zu finden,
wegzulaufen.
Ich glaube ich bin jedes mal gescheitert. Ich weiß nicht ob ich einmal voran gekommen bin, ob ich von einem wundervollen Alptraum in den nächsten geflohen bin.
Ich weiß nur das ich irgendwann in dieser Drachenhöhle aufgewacht bin. Ich glaube dort wurde uns etwas eingeflößt oder abgezapft. Ich wachte auf und mir war schummrig, mir war unwohl aber der Drache war weg. Einer seiner Schergen war da. Ich versteckte mich, andere kämpften. Ich glaubte nicht das sie gewinnen könnten. Ich hoffte mich später vielleicht wegschleichen zu können. Plötzlich wurde in den Raum gefragt ob noch jemand mit wollte und so schloss ich mich ihnen an.
Wir flohen durch eine weitere Höhle über eine Brücke. Überall Schrate, Armeen von Schraten, sie jagten uns.
Dörfer von Schraten, ein Hilfeschrei, einer Unterbrach mit mir die Flucht. Carsten kämpfte heldenhaft um ein Wechselbalg dem gerade ein Gesicht aufgenäht wurde aus den Fängen der Schrate zu retten, ein echter Held. Ich glaube wenn ich bei ihm bin muss ich etwas weniger Angst haben. Ich denke er würde mich aufhalten wenn ich den Verstand verliere.
Die anderen waren weiter geflohen wir erreichten sie und konnten weiter fliehen. Eine Leiter hinauf.
Eine Spinne, Emma heißt sie warf mit Spinnen-weben um sich, sie fesselte Schrate die uns aufhalten wollten, baute Brücken. Sie sieht aus wie ein Monster aber sie hat sich so gut unter Kontrolle, ist so cool, nicht so eine tickende Bombe wie ich.
Wir erreichten irgendwie einen Raum mit dicken Stahltüren. Wir hörten dumpf Musik. Wir kamen auf eine Party. Wir waren wieder unter Menschen. Auf einmal fingen wir an den Hunger zu spüren, zu merken wie dreckig wir waren. Die Leute mieden uns. Erstmal verstreuten wir uns. Ich wollte mich waschen und meine Brennenden aufgeschürften Hände beruhigen. Carsten wollte sich ganz selbstlos um Essen kümmern. Eine Nackte Statue aus schwarzen Marmor, die sich Sylvano nennt wollte sich erst einmal Kleidung besorgen, glaube ich. Als ich wieder aus der Toilette kam. Ging ich Carsten beim Essen suchen, ich fand ihn nicht. Jemand hatte einen Aufruhr verursacht. Aber ich war Hungrig es war mir erst einmal egal. Ich stellte fest, das ich kein Geld dabei hatte um Essen zu bezahlen. Ich fragte mich ob Carsten welches hatte, mir egal ich griff zu. Es war ganz einfach schon hatte ich Geld. Ich kaufte etwas zu Essen. Immer noch keine Spur von einem der anderen. Mit Händen voll Currywurst Pommes, machte ich mich auf zu dem Tumult, vielleicht waren die anderen da. Carsten tauchte neben mir auf ohne Essen, er hatte also auch kein Geld. Er nahm mir etwas ab und wir bewegten uns weiter in den Tumult.
Ein riesiger Troll winkte uns zu sich. Bei ihm, war eine ganze Gruppe von Wechselbälgern, unter anderem Sylvano.
Emma fehlte und das Namenlose Wechselbalg, das wir irre vor Schmerzen aus der OP gerettet hatten. Wir konnten nichts für es tun es war von Leuten umringt und wurde in einen Krankenwagen gebracht.
So zogen wir ab Emma tauchte von der Decke bei uns auf. Die anderen Wechselbälger führten uns raus, in eine andere Halle, hier war keine Party mehr, eher ein Markt, ein Markt voller Wechselbälger.
Ein Mädchen in einem Neon blauen Hoodie, Toxik nannte sie sich stellte sich als ihre Anführerin raus. Wir erfuhren das sie so etwas wie eine Prinzessin vom Frühlingshof sei. Sie meinte wir bräuchten Hilfe, Geld, Kleidung eine Unterkunft. Sie bat uns Hilfe an und fragte was wir im Gegenzug anbieten könnten. Sylvano, schlug sie Prostitution vor, Carsten ist wohl ein Schrauber und Emma und ich naja, ich sagte ich könnte nichts und bot ihr den Rest des Essensgeldes an, sie war der Meinung ich könnte öfter so Geld beschaffen und ich steckte das Geld erst mal wieder weg. Der Rest ihres Trupps waren Kevin, Neko, Sabine und Merle, ich glaube kaum einer von ihnen gehört zum Frühlingshof abgesehen von Toxik. Es tauchte eine andere Truppe auf die meinte sie käme vom Sommerhof, Sporthosen, Muskelshirts, sie sahen aus als kämen sie gerade aus dem Fitnessstudio. Zwischen ihnen entbrannte scheinbar ein Kampf um uns.

Comments

S_Ungeziefer dresyx

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.