Vier Zeiten

Mary's Diary - Eintrag 2

Seltsamer Ort, jeder scheint in Aufruhr. Ich weiss auch nur so grob worum es eigentlich geht. Grade aus Arkadia raus droht mir auch schon mein Bruder Stefano. Was hab ich denn in der letzten Zeit bitte mit Silvano zu tun gehabt? Und kaum bin ich aus Arkadia raus kann ich auch nur ein paar Stündchen dazu nutzen mich etwas zu fangen und zurecht zu finden.

Während ich da saß überkamen mich wieder die Erinnerungen an die endlosen Schmerzen in dem sterilen Laboratorien. Das widerliche Grinsen des grotesken Artztes… “Wir werden euch am Leben erhalten…:” schallte es immer wieder in meinem Kopf. Ich wollte mich nicht erinnern, aber die Bilder schossen einfach so durch mein Gehirn. Da kam auf einmal Merle vorbei und lud mich auf einen Tee ein. Endlich mal jemand, der nicht nur mit sich selbst beschäftigt ist und was von einem zusammenhaltenen Freistatt schwärmt. Jemand, der sich für jemanden wie mich interessiert. Ich ward doch gerade ebend erst aus Arkadia hier gestrandet, sollte man Flüchtlinge nicht ein wenig besser empfangen? Merle verstand mich, und beruhigte mich etwas…

Etwas Zeit später, die schmerzhaften Erinnerungen aus Arkadia weggespuelt, sollten wir alle schon nach Arkadia aufbrechen. Mit Allen meine ich: Carsten, Emma, Harrie, Neko und mich.

Zuerst sollten wir einen Führer finden, was gar nicht so schwer war: Einem wilden, körperlich rauhzugehendem Konzert folgend wurden wir schon zu der Schäferin gebracht. Die Wölfe im Gasthaus, wo das Konzert stattfand, waren zwar rauh… aber irgendwie netter zu mir wie ich es gewöhnt war. Bildete ich mir nur ein, dass ich solch eine Scheußlichkeit war?

Egal, die Schäferin brachte uns nach London und ich versprach ihr einen Gefallen dazu. In London selbst ging es echt merkwürdig zu Gange und ich will die ganze Geschichte auf das wichtigste reduzieren: Wir wussen ja, dass in dem Lagerhaus er Famiile Doyle der Ursprungsort dieser merkwürdigen Droge war (ich weiss auch nicht so viel darüber…. aber irgendwie hatte ich das Gefühl es wäre das richtige, das Zeug aufzuhalten). Doyles Kinder waren verschwunden, aber wir fanden die miesen Gestalten, die sie gekidnapped hatten.

Im Gegenzug ließ uns Herr Doyle ins Gasthaus. Dann wurde es echt unheimlich: Ein gigantischer, begehbarer Wurm. Aber das war noch nicht alles… Innerhalb des Wurms wurde alles Schwerelos und ein riesiger Mond aus Kristallen, die einmal Menschen waren, war zu finden. Neko veränderte sich zu einer Comic-Katze und aus dem Mond stieg eine Fey hervor, die die Anderen als Staubfresser identifizierten.

Große Verwirrung, die sich ein bischen aufklärte: Staubfresser und Neko waren wohl mal Freunde, oder sowas in der Art…. wir erfuhren, dass Neko die Welt zerstören will. Hmm…. kurz und prägnant: Wir haben jetzt einen Vertrag mit dem Staubfresser, der eingewilligt hat sein Drogengeschäft drastisch zu reduzieren, falls wir ihm helfen…. Ein bisschen die Wahl zwischen Pest und Cholera, aber für’s erste bleibt uns wohl keine andere Wahl….

Neko teleportierte sich weg. Wohl eine verstoßene Fey… komisch, komisch… achja, Stefano war ja auch in Menschengestalt irgendwie…. ob Stefano auch eine Fey geworden ist? Irgendwie grausig…. hoffentlich stimmt die Hüllengeschichte, die ich von Harrie hatte…..

Irgendwie hab ich ein bisschen Angst, ob es Hoffnung gibt dem Wahnsinn zu entfliehen?

Comments

Besten Dank :)

Mary's Diary - Eintrag 2
 

Kein Problem :) Werde in nächster Zeit (so lang Mary denn lebt) erstmal aus ihrer Sicht Zusammenfassungen schreiben… auf Fehler, nicht vorhandener “Vollständigkeit” oder Abschweifungen sollte man gefasst sein ;)

Mary's Diary - Eintrag 2
S_Ungeziefer Bukhar

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.